zum Inhalt springen

Michelle Herte, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Büro: Meister-Ekkehart-Str. 11, 3. Stock, Raum 3.01: Lageplan

Telefon: 0221/470-3610

Email: m.herte(at)uni-koeln.de

Sprechstundentermine: 

  • Nach Vereinbarung

Ausgewählte Publikationen:

  • Herte, Michelle und Philipp Bojahr. 2017. „Spielmechanik.” In Game Studies, herausgegeben von Benjamin Beil, Thomas Hensel und Andreas Rauscher,  235–249. Wiesbaden: Springer VS.
  • Herte, Michelle. 2017. „‚The end... or is it?‘ – Das Verhältnis von Endlichkeit und Endlosigkeit in Computerspielserien.“ In Paidia – Zeitschrift für Computerspielforschung, Sonderausgabe Gespielte Serialität. 
  • Herte, Michelle. 2016. „'Come, Stanley, let’s find the story!' On the Ludic and the Narrative Mode of Computer Games in The Stanley Parable.” IMAGE – Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft 23, herausgegeben von Klaus Sachs-Hombach, Jörg Schirra, Stephan Schwan und Hans Jürgen Wulf, 30–42. Köln: Herbert von Halem Verlag.

Forschungsschwerpunkte:

  • Game Studies
  • Trans- und Intermedialität
  • Narratologie



Curriculum Vitae

  • 2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medienkultur und Theater
  • 2015 – 2018: Promotionsstipendium der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne
  • 2014 – 2015: Pre-Doc-Stipendium der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne
  • 2014: Beginn der Promotion zum Thema „Forms and Functions of Endings in Digital Games" (http://artes.phil-fak.uni-<wbr />koeln.de/23325.html)
  • 2011 - 2014: Master of Arts im Fach Komparatistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn. Masterarbeit zum Thema „Mordende Maschinen. Die Emanzipation künstlicher Intelligenz in Literatur, Film und Computerspiel.“
  • 2008 - 2011: Bachelor of Arts in den Fächern Germanistik, vgl. Literatur- und Kulturwissenschaft sowie Anglistik und Amerikanistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Bachelorarbeit zum Thema „Die Grenzen der Wirklichkeit. Problematisierungen des Konzepts Realität in der Science Fiction von Simulacron-3 bis Inception.“)

Mitgliedschaften

  • Gesellschaft für Medienwissenschaft
  • AG Games

nach oben




Forschung

Forschungsthemen

  • Game Studies
  • Trans- und Intermedialität
  • Narratologie, insb. Transmediale Narratologie und Narratologie des digitalen Spiels
  • Multimodalität

Forschungsprojekte

  • »Forms and Functions of Endings in Digital Games«, Promotionsprojekt im integrated track der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne, seit 2014.

nach oben




Publikationen & Vorträge

Publikationen

  • Herte, Michelle und Philipp Bojahr. 2017. „Spielmechanik.” In Game Studies, herausgegeben von Benjamin Beil, Thomas Hensel und Andreas Rauscher,  235–249. Wiesbaden: Springer VS. 
  • Herte, Michelle. 2017. „‚The end... or is it?‘ – Das Verhältnis von Endlichkeit und Endlosigkeit in Computerspielserien.“ In Paidia – Zeitschrift für Computerspielforschung, Sonderausgabe Gespielte Serialität. URL: http://www.paidia.de/the-end-or-is-it-das-verhaltnis-von-endlichkeit-und-endlosigkeit-in-computerspielen/ 
  • Herte, Michelle. 2016. „’Come, Stanley, let’s find the story!’ On the Ludic and the Narrative Mode of Computer Games in The Stanley Parable.” IMAGE – Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft 23, herausgegeben von Klaus Sachs-Hombach, Jörg Schirra, Stephan Schwan und Hans Jürgen Wulf, 30–42. Köln: Herbert von Halem Verlag.

Rezensionen

  • Herte, Michelle. 2017. Rezension zu Jan-Noël Thon. 2016. Transmedial Narratology and
    Contemporary Media Culture Frontiers of Narrative.
    In European Comic Art 10 (2): 106–109.
  • Herte, Michelle. 2015. Rezension zu: Thomas Hensel, Britta Neitzel und Rolf F. Nohr (Hg.). 2015. „The Cake is a Lie!“: Polyperspektivische Betrachtungen des Computerspiels am Beispiel von „Portal“. Münster: LIT. In MEDIENwissenschaft Rezensionen | Reviews 4: 563–4.

    Vorträge

    • “The last few pages you have read are not what happened‘ - Premature and Multiple Endings in Games and Literature, Vortrag im Rahmen von » Clash of Realities 2017 - International Conference on the Art, Technology and Theory of Digital Games «  TH Köln, Cologne Game Lab, 06.–08.11.2017.
    • The End… or is it? (Un-)Conventional Video Game Endings, Vortrag im Rahmen des Symposiums »Game On: Dramaturgy and Digital Culture«, School of Culture & Creative Arts, University of Glasgow / Institut für Medienkultur und Theater, Universität zu Köln, 18.–19.03. 2016.
    • What Makes an Ending an Ending? On the Narrativity of Video Game Endings from a Transmedial Perspective, Vortrag im Rahmen der Winter School »Transmedial Narratology: Theories and Methods«, Graduiertenschule der Eberhard Karls-Universität Tübingen, 23.–26.02.2016.
    • Come, Stanley, let’s find the story! – On the Multimodality of Computer Games in The Stanley Parable, Vortrag im Rahmen der Winter School »Mediality and Multimodality across Media «, Graduiertenschule der Eberhard Karls-Universität Tübingen, 28.–30.01.2015.
    • Endstrukturen des Computerspiels als Formen der Wiederholung, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung »Wieder|holen «, Universität zu Köln, WS 14/15.
    • Endstrukturen des Computerspiels aus einer transmedialen Perspektive, Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der AG Games, Leuphana Universität Lüneburg, 12.04.2014.

    nach oben