zum Inhalt springen

Léa Perraudin M.A.

Kontakt: lea.perraudin(at)uni-koeln.de

Büro: Meister-Ekkehart-Str. 11, 4. Stock, Raum 4.03a

Telefon: 0221/470-2352

Dissertationsprojekt

"Playful, entangled, messy: Mediale Begegnungen in der Technosphäre" (Arbeitstitel)

 

Forschungsschwerpunkte

  • Medientheorie
  • Mediale Ökologien
  • Anthropologie der Technik
  • Ästhetik und Theorie des Anthropozän
  • Theorien des Spiels
  • Experimentelle Kulturen des Technischen in Kunst und Design

 

Beruflicher Werdegang

  • August bis November 2016: Visiting Scholar in New Media, Berkeley Center for New Media, University of California, Berkeley
  • Seit März 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Medienwissenschaften und Moderneforschung (MeMo), Universität zu Köln
  • Seit September 2012: Lehrbeauftragte am Fachbereich Design, Fachhochschule Münster
  • August 2011 bis Dezember 2012: Studentische Mitarbeiterin bei der Stiftung imai – inter media art institute, Düsseldorf
  • Februar 2008 bis Februar 2011: Studentische Hilfskraft am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Goethe-Universität Frankfurt

 

Ausbildung

  • Seit April 2014: Promotionsstudentin der Medienkulturwissenschaft und Kollegiatin der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne, Universität zu Köln
  • Oktober 2013 bis März 2014: Promotionsvorbereitendes Stipendium der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne, Universität zu Köln
  • April 2011 bis März 2013: Masterstudium der Medienkulturanalyse, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Oktober 2010 bis März 2011: Masterstudium der Kulturanthropologie und Europäischen Ethnologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Februar 2009 bis Dezember 2012: Stipendium in der Grundförderung der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • Oktober 2006 bis Juli 2010: Bachelorstudium der Kulturanthropologie und Europäischen Ethnologie sowie der Philosophie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

 

Vorträge

  • „‚What is it like to be [...]?‘ Prozessualität und Umwelt in David OReillys Everything“, 01. Dezember 2017, Workshop des Schwerpunktprogramms 1688 „Ästhetische Eigenzeiten“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft „Prozess und Prozessualität“, Universität zu Köln / HHU Düsseldorf, Schloss Gracht, Liblar bei Köln.
  • "Capturing the Ephemeral. Experimental Interfaces and Snapchat as Messy Modes of Interaction in the Tecnosphere", 04. Mai 2017, Moving Images 2017 Mediality – Multimodality – Materiality: Concepts for Media and Image Studies in the Era of the »Technosphere«, Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft, Kiel
  • "Intraface - Investigations on Pervasive Media Phenomena"
    12. September 2016, BCNM Visiting Scholar Talk, Berkeley Center for New Media, University of California Berkeley
  • "The Sea, the Soil, the Cloud. Playful Encounters with Media Reflexivity"
    17. Februar 2016, Critical Media Lab Colloquium, „Refining Research Approaches“, Institute of Experimental Design and Media Cultures, Academy of Art and Design, FHNW Basel
  • „Tales from the Great Pacific Garbage Patch – Pinar Yoldas’ An Ecosystem of Excess“ 25. September 2015, International Conference „Waste-Perspectives for the Remaining“, Bauhaus-Uni Weimar
  • „Where have all the cases gone? Die offenen Behausungen des experimentellen Interfacedesigns“ 23. Mai 2015, Tagung „Gehäuse: Mediale Einkapselungen“, Institut für Medienwissenschaften / Graduiertenkolleg "Automatismen", Universität Paderborn
  • „Where have all the cables gone? Playfulness und neue Technologien“ 26. Januar 2015, Doktoranden-Ringvorlesung „Wieder|holen“ des Doktoranden-Netzwerk „Medien|Projekt“, Universität zu Köln
  • „The app smells like life – Björks Biophilia als Arena der playfulness“ 18. Dezember 2014, Workshop „Playful Participation – Experimentelle und künstlerische Strategien der interaktiven Teilhabe“ im Projekt „Modding and Editor Games. Participative Practices of Mediatized Worlds“ des SPP 1505 Mediatisierte Welten, Universität zu Köln
  • „Rauschen, Ratten, parasitäre Relationen. Kollaborative Wissenspraktiken im Blickfeld von Prozessualität und Störung“, 13.01.2014, Doktoranden-Ringvorlesung des Netzwerks Medien|Projekt „DoitYourself! – Medien|Wissenschaften als Werkstätten“
  • „Order from Noise“, 02.02.2012, Lecture Performance, Salon des Amateurs, Düsseldorf [gemeinsam mit Till Freese und Roland Nebe]

 

Publikationen

  • "Where have all the cases gone? Die offenen Behausungen des experimentellen Interfacedesigns". In: Christina Bartz et al. (Hrsg): Gehäuse: Mediale Einkapselungen. München: Wilhelm Fink 2017.
  • „Tales from the Great Pacific Garbage Patch –  Speculative Encounters with Plastic“. In: Lewe, Christiane / Othold, Tim / Oxen, Nicolas (Hrsg.): Müll – interdisziplinäre Perspektiven auf das Übrig-Gebliebene. Bielefeld: transcript 2016.
  • Zur Medialität der Wolke. Im Troposphärenlabor von Agnes Meyer-Brandis / On the Mediality of the Cloud. Inside the Tropospheric Laboratory by Agnes Meyer-Brandis. In: Buschmann, Renate / Simunovic, Darija (Hrsg.): The Invisible Force Behind. Materiality in Media Art, Dortmund: Kettler 2014, S. 68-76.
  • Anthropolitan. Zeitschrift der Frankfurter Gesellschaft zur Förderung der Kulturanthropologie. No.17/2010 „Wissen“ [gemeinsam herausgegeben mit Andreas Kramm und Max Leimstättner]

 

Organisation von Tagungen, Workshops und Vortragsreihen

 

  • Cologne Media Lectures, Veranstaltungsreihe des Zentrums für Medienwissenschaften und Moderneforschung an der Philosophischen Fakutltät der Universität zu Köln: SoSe 2014 „Medien und Bewegung“; WiSe 2014/15 „Medien der Spekulation und Medien der Kalkulation“; SoSe 2015 „Ästhetik des Transports“; WiSe 2015/16 „Alteritäten der ästhetischen Moderne“; SoSe 2016 „Medienpraxis der Literatur: Schreibarbeit, Textobjekte, Computerphilologie“; WiSe 2016/17 „Historiographie[n] der technischen [Bild]Medien“; SoSe 2017 „(Medien-)Praktiken des Krieges“; WiSe 2017/18 „Anschließen–Ausschließen I: Vernetzung, Hybridisierung, Übersetzung“; SoSe 2018 „Anschließen-Ausschließen II: Paradoxien der Vernetzung“
  • Internationaler Doktorandenworkshop „Playing with Worlds | Worlds of Play“, 11.-12. März 2016, gemeinsam mit Philipp Bojahr, Michelle Herte und Hanns Christian Schmidt, Universität zu Köln, a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne
  • a.r.t.e.s. forum 2016 "Text – Language – Media", 15. Juli 2016, gemeinsam mit Giuseppina Di Bartolo, Michelle Herte, Mirjam Kappes, Verena Limper, Danijel Matijevic und  Giovanni Pairotti, Universität zu Köln, a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne